Artist Residency Group Show

Exhibition Catalog 2021

Malwin Faber - MeetFrida Residency

"Artist Residency Group Show"
Exhibition catalog
Text: Dr. Franzsika Storch
Publisher: MeetFrida Foundation, Hamburg
Published: October 2021

Malwin Faber (DE)

Dr. Franziska Storch

Drei großformatige Gemälde aus den Jahren 2017 bis 2021 stehen versetzt hintereinander, sodass die Assoziation mit einer Theaterkulisse entsteht. Die Bilder wirken aktiv bis aggressiv durch die starken Kontraste. Weiß und Gelb stemmen sich gegen Schwarz. Schwungvolle Pinselstriche überziehen die akkuraten Dreiecke und Rauten. Konkrete Malerei trifft auf gestische Malerei. Beide nutzt Malwin Faber, um durch Überlagerungen den Eindruck von Räumlichkeit zu erzeugen.

Er ist angetan von gemalter Raumillusion, ganz ohne reale Gegenstände. Für ihn war es ein logischer Schritt, nachdem er in den Bildern Tiefe erzeugt hatte, die Farben und Formen auch plastisch vor das Bild heraustreten zu lassen, wie beim 3D-Film. Während des Stipendiums im Stilwerk hat er mehrere Objekte farbig gestaltet, die aussehen, als wären sie aus seinen Bildern herausgefallen. So entsteht insgesamt der Raumeindruck einer Theaterbühne, auf der sich reale und gemalte Welt vereinen. Wie bei einer Guckkastenbühne ist die Illusion von der Vorderseite her betrachtet perfekt. Dass es sich um eine optische Täuschung handelt, wird deutlich, wenn man um die Installation herum auf die Rückseite geht.

Malerei als Werkzeug für eine Illusion von Räumlichkeit lernte der Künstler als Kind insbesondere durch seinen Großvater kennen, der Theatermaler war. So schließt sich im Stilwerk ein biografischer Kreis.

Malwin Faber (EN)

Dr. Franziska Storch

Three large-format paintings from the years 2017 to 2021 are arranged one behind the other, so that the association with a theater scenery is created. The paintings look visually energetic up to aggressive produced by intense contrasts. White and yellow contrasts with saturated black. Sweeping brushstrokes overlay the accurate triangles and diamonds. Concrete painting meets gestural painting. Malwin Faber uses both to create the impression of spatiality through layering.

He is fascinated by painted spatial illusion in two-dimensionality. For him, after creating depth in the paintings, it was a logical step to also let the colors and shapes emerge plastically in front of the image, like in 3D film. During his residency at Stilwerk, he colored several objects that look as if they had fallen out of his paintings. The overall result is the spatial impression of a theater stage, on which the real and painted worlds unite. Like a box stage, the illusion is perfect when viewed from the front. That it is an optical illusion becomes clear when one goes around the installation to the back.

The artist learned about painting as a tool for creating an illusion of spatiality as a child, especially through his grandfather, who was a scenic painter. Thus, the exhibition at Stilwerk reveals a biographical aspect in Malwin Faber's installation.